Prabhupada

Der Repräsentant Gottes überbringt die ewige Botschaft zur Lösung aller Probleme dieser Welt

Srila A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Gründer-Acarya der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein) wurde 1986 in Kolkata geboren. Nach der Grundschule besuchte er dort das Scottish Church College und machte sich später als Unternehmer mit pharmazeutischen Produkten selbstständig. Bereits1922 begegnete er erstmals seinem spirituellen Meister Srila Bhaktisiddhanta, der ihm schon bei diesem Treffen auftrug, die Botschaft des Krishna-Bewusstseins in den westlichen Ländern zu verbreiten. Als Srila Prabhupada in fortgeschrittenem Alter seine Pflichten als Familienvater und Haushälter niederlegen konnte, widmete er sich ganz der Anweisung seines spirituellen Meisters. Er übersetzte den ersten Canto des Srimad Bhagavatams, des wichtigsten Werkes über die Philosophie und Praxis des Krishna-Bewusstseins. Im Jahr 1965 kam Srila Prabhupada auf einem einfachen Frachtschiff mit einer Kiste seiner Bücher nach Amerika. Nach großen Herausforderungen und Entbehrungen gründete er 1966 in New York die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein. Bis zu seinem Verscheiden im Jahr 1977 übersetzte und kommentierte er die wichtigsten Werke der Vaishnava-Tradition und reiste viele Male um die Erde, um mit Hilfe seiner Schüle die Botschaft Krishnas und den Hare-Krishna-Mantra der ganzen Welt zugänglich zu machen.

 

Ein Leben im Dienst Sri Krishnas und zum Wohl aller Menschen

Srila Prabhupada nahm sich die Anweisung seines spirituellen Meisters auch während seines Haushälterlebens sehr zu Herzen. Elf Jahre nach dem ersten Zusammentreffen erhielt Srila Prabhupada im Jahre 1933 von Srila Bhaktisiddhanta die formelle Einweihung in die Schülernachfolge der Madhva-Gaudiya-Sampradaya, die direkt von Brahma, dem ersten Wesen dieses Universums, ausgeht. Er unterstützte die Gaudiya Math, die von Srila Bhaktisiddhanta gegründeten Vaishnava-Gesellschaft,  nach bestem Vermögen und gründete 1944 das Magazin „Back to Godhead“, das später von seinen westlichen Schülern weitergeführt wurde.

Srila Prabhupada zog sich ab 1950 immer mehr vom Familienleben zurück, und trat 1958, nachdem er alle Familienangelegenheiten geregelt hatte, in den Stand der Entsagung (sannyasa) ein. Sechs Jahre später reiste er auf einem Frachtschiff in die Vereinigten Staaten, um dort im Jahr 1966 die „Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein“ zu gründen, die im Laufe der Zeit durch seine unermüdliche Tätigkeit zu einer spirituellen Organisation mit über 100 Tempeln, Farmgemeinschaften und Instituten heranwuchs.

Srila Prabhupada überbrachte im Auftrag seines Guru den unermesslichen Schatz des Krishna-Bewusstseins in die westliche Kultur. Er betonte, dass das Krishna-Bewusstsein in keiner Konkurrenz zu anderen authentischen Religonen stünde, dass es aber Einblicke in die Natur des Universums und das Wesen der Höchsten Persönlichkeit Gottes gewähre wie keine andere Religion oder spirituelle Lehre. Während es keinen grundlegenden Unterschied zwischen ihnen gäbe, könne man die spirituelle Lehre des Krishna-Bewusstseins mit der umfassenden Ausgabe eines Wörterbuches und die anderen religiösen Offenbarungen als dessen verschiedene Taschenbuch-Ausgaben betrachten.

Srila Prabhupada erklärte: „Ich habe öfters das Beispiel des Taschenwörterbuches und des großen Wörterbuches angeführt. Beide sind Wörterbücher. Es ist nicht so, dass die Taschenbuchausgabe kein Wörterbuch wäre. Sie ist auch ein Wörterbuch. Wenn nun jemand fortgeschritten ist und sein Studium der Taschenbuch-Ausgabe beendet hat, kann er das große Wörterbuch konsultieren. Das ist der Unterschied.“

Srila Prabhupada übersetzte die wichtigsten Werke der Vaishnava-Philosophie in die englische Sprache und verdeutlichte sie mit seinen Bhaktivedanta-Erläuterungen, die die Feinheiten der vedischen Philosophie und Spiritualität auch dem westlichen Leser zugänglich machen. Seine von ihm ins Leben gerufene Bewegung gründet im Wesentlichen auf der in seinen Büchern dargestellten Lehre des Krishna-Bewusstseins und dem Chanten der heiligen Namen Gottes, insbesondere in der Form des Maha-Mantras, des großen Mantras der Befreiung.

Für seine Nachfolger bleibt Srila Prabhupada bis heute, insbesondere in Form seiner Bücher, die vorrangigste und wesentlichste Quelle ihrer Inspiration und ihres spirituellen Fortschritts. Srila Prabhupada sagte einmal: “Diese Bücher sind die Gesetzbücher  für die nächste zehntausend Jahre”. Jeder Mensch kann daher sehr einfach mit Srila Prabhupada durch diese Bücher Gemeinschaft haben. Das wird vani genannt, Gemeinschaft durch Klang, die von Srila Prabhupada als wichtiger als vapu, physische Gemeinschaft, erachtet wurde. Um allen Menschen dieser Welt die erhebende Gemeinschaft Srila Prabhupadas zugänglich zu machen, übersetzen und verbreiten seine Nachfolger diese Bücher auf der ganzen Welt.